Artenschutz-Initiative    am 4. April 2022 an der Gemeindeverssammlung Männedorf 

(Hinweis: Die Initiative wurde mit überwältigender Mehrheit angenommen. Wir warten auf die Umsetzung in den Jahren 2023-27)

Was will diese Initiative?    In der Gemeinde Männedorf sollen in den nächsten fünf Jahren insgesamt 260'000 Fr. mehr in den Artenschutz und die Biodiversitätsförderung investiert werden. Wir sind bereit zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Naturnetz Pfannenstil.

Warum ist diese Initiative nötig?    Der Artenschwund und der Verlust naturnaher wertvoller Lebensräume macht auch vor Männedorf nicht Halt.
Noch haben wir Chancen, die Situation zu verbessern, da von vielen Arten noch Restbestände in der näheren Umgebung vorkommen und durch  Aufwertungsmassnahmen neue Standorte geschaffen und miteinander vernetzt werden können. Insbesondere sind wir gerade am warmen Zürichseehang durch den Klimawandel besonders herausgefordert und es ist sinnvoll, frühzeitig Massnahmen dagegen zu ergreifen. 

Die Gemeinde hat zwar das 'Leitbild Siedlungsökologie' für mehr regionalen Naturschutz im Jahr 2021 unterschrieben, in dem sie verspricht '
ein Vorbild zur Biodiversitätsförderung' zu sein. (Link zum Leitbild: Regionales Leitbild Siedlungsökologie.pdf)
Ein Blick auf das dafür eingesetzte Budget zeigt jedoch ein anderes Bild, nämlich eine starke Abnahme in den letzten drei Jahren!
Diese Initiative hat das Ziel, den Gemeindebehörden aufzuzeigen, dass die Bevölkerung von Männedorf mehr für die Biodiversität tun will.  
Deshalb ist es wichtig, am 4. April 2022 an der Gemeindeversammlung Männedorf teilzunehmen
und mit einem klaren 'Ja' zur Artenschutz-Initiative der Gemeinde mehr Mittel dafür zu gewähren

(Hinweis: Sie wurde am 4. April 2022 mit überwältigender Mehrheit angenommen!)

Was für Projekte sind möglich / sinnvoll?   
Die Initiative lässt der Gemeinde grosse Freiheit für die Umsetzung neuer zusätzlicher Projekte wie z.B.:
- Anlage von artenreichen Blumenwiesen im Siedlungsraum und im Landwirtschaftsgebiet 
- Anlage von Strukturen zur Förderung von Wildbienen, Reptilien und anderen Kleinlebewesen
- Anlage von artenreichen Trockenwiesen v.a. an sonnenexponierten Hanglagen
- Erhaltung und Erweiterung der Restbestände von Hochstamm-Obstgärten und -Obstbäumen
- Anlage von naturnahen gestuften Waldrändern mit Krautsaum sowie Förderung von lichten Wäldern mit artenreichem Unterwuchs
- Anlage von Hecken und Einzelbäumen als Lebensraum und Vernetzungselement sowie als Klimaregulator und Schattenspender
- Anreizsystem zur Bekämpfung von Neophyten in Gärten und Privatarealen zur Förderung artenreicher Lebensräume
- Anlage und Qualitätsverbesserung von Feuchtgebieten, Tümpeln, Weihern, Bächen (evtl. Renaturierungen)
- Förderung von Dachbegrünungen und Dachsubstraten mit höherem Wasserrückhaltevermögen auch als Klimaschutz
- Förderung und Schutz von gefährdeten Gebäudebrütern wie Mauersegler und Mehlschwalben
  (z.B. Nistkästen an den gemeindeeigenen Gebäuden)
- etc. etc. 

Woher kommt die Initiative?     Die Initiative wurde von jungen Männedörfler:innen der 'Klimagruppe Männedorf' eingebracht.
Der NVMU hat an der GV 2021 seine Unterstützung dieser Initiative zugesagt, da sie dem Kernanliegen unseres Natur- und Vogelschutzvereins entspricht. In diversen Gemeinden der Region wurden in den letzten Jahren ähnliche Initiativen lanciert und mit Erfolg umgesetzt!

Flyer-Download - hier klicken: ArtenschutzInitiative Gemeindeversammlung 4. April Männedorf.pdf